FALKENAUGE ENTHRONT SCHACHPRINZ

Großmeister Roland Schmaltz gewinnt in Bensheim

Bereits zum 21. mal trug die Schachgesellschaft 1931 Bensheim am ersten Septemberwochenende ihr traditionelles Schnellschach-Open im Bürgerhaus Kronepark in Auerbach aus.

Mit dabei war auch wieder der Vorjahressieger Alexander Donchenko aus Gießen. Er ist Mitglied der Prinzengruppe des Deutschen Schachbundes. In der Prinzengruppe genießen 4 junge "Prinzen" eine besondere Förderung, die Sie in die Weltspitze führen soll.. Der inzwischen 16 Jährige wirkte noch einmal deutlich gereifter als im Vorjahr. Er ist bereits ist bereits Internationaler Meister (IM) und die Verleihung des Großmeistertitels sollte nur noch eine Frage der Zeit sein. In der kommenden Saison wird er für Dortmund in der Bundesliga am Spitzenbrett gegen die Weltklasse antreten dürfen.

Doch die Titelverteidigung sollte diesmal nicht gelingen. Das Turnier erlebte die Rückkehr von "Falkenauge" Roland Schmaltz (Baden-Baden) . Der einzige Großmeister im Feld gewann neben mehrerer 2. und 3.Plätzen das Turnier bereits drei mal, zuletzt 2004 Berühmtheit erlangte er in dieser Zeit unter seinem Internetnamen "Hawkeye" (Falkenauge) und galt seinerzeit als der weltbeste Internetblitzschachspieler. Doch dann zog er sich überraschend aus der Schachszene zurück und lebte auch im Ausland. Jetzt ist er zurück und dominierte gleich wieder, als sei er nie weg gewesen.

Mit 9,5 Punkten aus 11 Runden blieb er als einziger ungeschlagen und schlug auch Donchenko in Runde 8. Dieser wurde trotzdem mit 9 Punkten Zweiter vor dem Bochumer IM Michail Zaitsev (8,5 Punkte).

Auch auf den weiteren Plätzen befanden sich mit Oswald Gschnitzer (Walldorf), Vadim Chernov (Ladenburg) und dem Seniorensieger Anatoly Donchenko (Gießen) nur International Meister.

Von den Bergsträsser Spielern wussten zwei Spieler zu überzeugen. Der ehemalige Bensheimer Heinz Uhl (Berlin) hätte in der letzten Runde fast noch den 4 Platz erreicht, musste sich aber nach einer Niederlage und 7 Punkten letztlich mit dem hervorragenden 14. Platz zufrieden geben. Noch ärger erwischte es den zweiten Bensheimer Thomas Ettel, der lange ungeschlagen erst durch Niederlagen in den beiden letzten Runden auf Platz 30 zurückgeworfen wurde.

Die Sonderpreise gingen an Robert Baskin (Frankfurt) als bester Jugendlicher, Silke Becker (Baden Baden) als beste Frau und an den von Schmaltz angeführten OSG Baden Baden als bester Verein.

Die Veranstalter und Teilnehmer zeigten sich wieder sehr zufrieden mit der Veranstaltung, lediglich die Teilnehmerzahl von 85 Spielern enttäuschte aufgrund der großen Zahl an Konkurrenzturnieren an diesem Wochenende.